DIAKRISIS 3 – 2017

Thema des Heftes:

„sola scriptura“ - allein die Schrift

 

Artikel 1

"BIBLISCHE BESINNUNG“

von Ulrich Rüß

Christus spricht: „Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.“

Lieber Leser,
wenn wir von Gott reden, dann nicht wie der Blinde von der Farbe. Durch die Heilige Schrift offenbart er sich uns, gibt er sich zu erkennen und spricht zu uns. Gottes Wort ist daher allein  Norm und Maßstab des Glaubens. Luther sagt: „Was die Schrift bietet, ist genug zur Seligkeit.“ Ohne Gottes Wort keine Begegnung mit Gott und keine Gotteserkenntnis. Schließlich ist nach Luther Christus als Einziger Inhalt der Schrift; Schlüssel der rechten Exegese und Predigtlehre ist demnach Christus. Es gilt das sola scriptura, allein die Heilige Schrift!

zum Artikel


Artikel 2

"Ehe für alle?" und die Zustimmung der EKD
Oder: Wenn das Wort nicht mehr soll gelten. 


von Harald Seubert

I.    
Die Tatsachen sind noch in lebendiger Erinnerung: Die Kanzlerin erklärte an einem Interview-Abend der Zeitschrift „Brigitte“ am Beginn der 25. Kalenderwoche  die ausnahmslose Gleichstellung homosexueller Verbindungen mit der Ehe für eine „Gewissenentscheidung“ des einzelnen Abgeordneten. Ob dies Kalkül war oder ein taktischer Fehler, wird offen bleiben können.

zum Artikel


Artikel 3

Bekenntnis und Magnus Consensus: Das Erbe der Reformation für eine Ökumene der Bekenntnisse heute

von Harald Seubert

I. Ein evangelisches Bekenntnis

Bekenntnis, lat. Confessio, gr. Homologia, bedeutet nicht Übereinstimmung mit den Worten Jesu Christi und dem Glauben seiner Kirche und Gemeinde.  Nirgends kommen „fides qua creditur“ (der Glaube, mit dem geglaubt wird)  und „fides quae creditur“ (der Glaube, der geglaubt wird) so zusammen wie in den Fragen des Bekenntnisses.

zum Artikel

 

Artikel 4

„Heilsame Lehre“

von Dr. Werner Neuer

In den sogenannten Pastoralbriefen, also dem 1. und 2. Timotheusbrief sowie dem Titusbrief, wird die christliche Lehre mehrfach als >heilsame< oder (wie man auch übersetzen kann) >gesunde< Lehre bezeichnet: Paulus mahnt Titus, es solle seine Verkündigung >nach der heilsamen Lehre< ausrichten (Titus 2,1).

zum Artikel

 

Artikel 5

"Und der Herr erhörte Hiskia…" - Eine biblisch-archäologische Zusammenschau

von Andreas Späth

„…mit uns aber ist der HERR, unser Gott, dass er uns helfe und führe unsern Streit.“

Was nun folgt ist mehr als ein interessantes Beispiel, wie ein König sich in einer unerfreulichen Lage, die er selbst – offenbar gegen den Rat der Propheten – verursacht hat, verhält

zum Artikel

nach oben